Herzlich Willkommen auf der Homepage des SC Rattersdorf - Liebing

SC Rattersdorf - SC Frankenau 1:0

Frankenau startete deutlich besser in die Partie und setzte uns von Anfang unter Druck. Wir hatten sichtliche Probleme mit dem Pressing der Gästemannschaft und es unterliefen uns daher immer wieder unnötige Ballverluste. Nach gut 10 Minuten war es dann auch so weit und der Ball landete im Tor. Zu unserem Glück entschied der Schiedsrichter auf Stürmerfoul (kann man pfeifen muss man aber nicht) und es blieb beim 0:0. Nach ca. 20 Minuten fanden wir schließlich auch besser ins Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit je 1-2 Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit kam es dann noch zu einer unnötigen Rangelei zweier Spieler und leider mussten nur wir zu zehnt weiterspielen.

Nach der Pause sahen die Zuschauer in Rattersdorf ein unverändertes Spiel, wenig Torchancen und wenig wirkliche Highlights. Zu zehnt machten wir das was wir ohnehin am besten können und zwar Hinten probieren die 0 zu halten ,ok das ist vielleicht nicht wirklich unsere Stärke, und im Konter das Glück suchen. So war es auch eine Einzelaktion von Szalai Roland die in der 60. Minute zum 1:0 führte. Danach hielten die Partie trotz Unterzahl offen. Frankenau kam hatte zwar noch die ein oder andere Chance aber ein Treffer wollten den Gästen an diesem Tag nicht gelingen.
Alles in Allem ein glücklicher aber auch nicht unverdienter Sieg.

Das Spiel der Reservemannschaften endete mit 4:9.

SC Rattersdorf/Liebing – SC Hrvati 0:0

Von Anfang an entwickelte sich ein sehr zerfahrenes und nicht allzu schön anzusehendes Spiel. Über mehrere Stationen herausgespielte Spielzüge waren eher Mangelware. Die Gästemannschaft war im Spiel meist optisch überlegen im Abschluss fehlte jedoch die letzte Konsequenz bzw. kam der letzte oder meist schon der vorletzte Pass nicht an. Wir zeigten ähnlich wie im Spiel gegen Steinberg speziell im Mittelfeld immer wieder schwächen in der Balleroberung bzw. dessen Behauptung. Wenn es spielerisch nicht klappt, muss man es halt mit weiten Bällen probieren und da haben wir ja bekanntlich unsere pfeilschnellen Stürmer. So kamen wir auch immer wieder zu sehr guten Chancen. Speziell in der ersten Halbzeit hatten wir ein deutliches Chancen-Plus zu verzeichnen wobei wir meist am Gästetormann scheiterten. Die wichtigste Szene der ersten Halbzeit war ein Foul an Hegyesi welcher gerade im vollen Lauf den Verteidiger stehen ließ um alleine auf das Tor zu laufen. Dieser riss ihn jedoch nieder und zum Unverständnis der heimischen Fans gab es nur Gelb anstatt Rot. Sicher diskussionswürdig, aber was soll’s der Schiedsrichter hat nun mal anders entschieden.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild, mit einigen guten Chancen auf beiden Seiten. Alles in allem kann man sagen ein gerechtes Unentschieden. Dies scheint das Standardergebnis im Spiel zw. dem SC Rattersdorf und dem SC Hrvati zu sein. Ich kann mich zumindest an keinen Sieg einer der beiden Mannschaften erinnern.

Das Spiel der Reservemannschaften endete mit 1:8.

SC Rattersdorf / Liebing - ASK Weppersdorf 4:1

Was für ein Unterschied im Vergleich zu Vorwoche, wie Tag und Nacht. Aufgrund von Sperren bzw. Comebacks musste das Team im Vergleich zu Vorwoche auf 4 Positionen umgebaut werden. Es war ein sehr ansehnliches Match da beide Mannschaften guten Fußball zeigten.

Wir starteten gut in die Partie und hatten bereits nach 2 Minuten eine Großchance und so ging es weiter. Bereits in der 18. Minute konnte Roland Bencsik auf 1:0 stellen. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit den besseren Chancen für uns. Aber auch Weppersdorf wurde immer wieder gefährlich, speziell bei Standardsituationen hatten wir alle Hände voll zu tun. Kurz vor dem Pausenpfiff konnten wir dann auf 2:0 erhöhen.

In der zweiten Halbzeit musste Weppersdorf mehr riskieren und wurde offensiver. Dies ermöglichte uns einige Konterchancen und so kamen wir zur einigen schön herausgespielten Chancen. Wir konnten unsere Führung bis zur 78. Minute durch Tore von Görög Adam und Schmidt Christoph auf 4:0 ausbauen. Am Ende konnte Weppersdorf noch den Anschlusstreffer zum 4:1 erzielen. Mehr als Ergebniskosmetik war dies jedoch nicht.

Alles in Allem ein sehr gutes Spiel unserer Mannschaft und ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Jetzt heißt es die Form halten und weiter fleißig Punkte sammeln, damit wir aus den unteren Regionen der Tabelle rauskommen.

Das Spiel der Reservemannschaften endete mit 1:7.

SC Kr. Minihof - SC Rattersdorf 4:4

Ein schlechterer Gegner wird nicht mehr kommen! Genau das dachten sich die Fans beider Mannschaften während des Spiels. Das Schlimme daran ist, dass beide beide Lager Recht hatten. Beide Mannschaften waren an diesem Tag wirklich schlecht. Wenig Spielfluss, Unsicherheiten in den Abwehrreihen, offensiv nur Einzelaktionen, kaum herausgespielte Chancen, einzig es gab viele Tore zu sehen. Doch nun zum Spielablauf.

Das Torspektakel ging bereits in Minute 6 los und es war ein klassischer Hegyesi Treffer. Ein weiter Ball auf unseren genesenen Torjäger vom Dienst, einmal den Ball mit dem Kopf kurz vorgelegt und vorbei war er an der Minihofer Hintermannschaft. Der Rest war nur noch Formsache zum 0:1. Nur 5 Minuten später wurde es kurios. Ein weiter Ball auf den Minihofer Angreifer, dieser ging in den Zweikampf mit unserem Spieler, da hatte der Linienrichter bereits die Fahne oben! Der Ball kam zurück an den 16er von wo ein Minihofer Spieler den Ball ins Lange Eck schoss. Zur Verwunderung aller zeigte der Schiedsrichter auf den Mittelpunkt und gab das Tor anstelle von Abseits. Wiederum 5 Minuten später nutzte Minihof unsere völlige Unordnung bei einem Korner und erhöhte auf 2:1.

Danach entwickelte sich ein zähes Spiel mit wenig Spielfluss. In der 39. Minute erhöhte Minihof auf 3:1 und das Spiel schien gelaufen, zumindest wenn man die Körpersprache unserer Spieler sah. Nicht ganz, denn Hegyesi Zsolt stand dieses Mal ja auch am Platz. Er verwertete kurz vor der Halbzeit nach schönem Zuspiel seine zweite echte Torchance und verkürzte somit auf 3:2.

Nach der Pause fanden wir besser ins Spiel und ein schön herausgespielter Treffer über Hegyesi und Freh verwertete Bencsik Roland zum Ausgleich. Danach drückten wir auf den Führungstreffer. Es gelang uns zwar ein Tor aber dieses Mal vertraute der Schiedsrichter dem Linienrichter und pfiff Abseits.

Minihof verwertete in der 70. Minute einen Konter zum 4:3. Kurz vor Schluss bekam Minihof noch einen (klaren) Elfmeter zugesprochen. Diesen hielt unser Schlussmann und er hielt uns somit noch im Spiel. Und wirklich in der allerletzten Minute konnte abermals Bencsik Roland den Ball im Tor versenken und es Stand 4:4.

Alles in Allem ein gerechtes Unentschieden, denn keine der beide Mannschaften hatte sich einen Sieg verdient. Aus unserer Sicht zeigte sich wiedermal, dass wir die hohe Anzahl an Ausfällen aktuell nicht kompensieren können und gerade mal 13 Spieler in der Kampfmannschaft stellen konnten. Die zwei unnötigen Ausschlüsse in diesem Spiel machen die Situation für die nächsten Spiele nicht unbedingt besser.

Das Positive an diesem Tag war das Startelf Comeback von Zsolt Hegyesi. Man sah zwar, dass er noch lange nicht bei 100% ist, aber ohne ihn wären wir in Minihof Sang und Klang los untergegangen.

Das Spiel der Reservemannschaft endete mit 5:3.

UFC Neckenmarkt - SC Rattersdorf/Liebing 4:1

Von Beginn weg zeigten sich die Neckenmarkter als das aktivere Team mit mehr Laufbereitschaft. Uns fehlte vor allem im Mittelfeld wie man so schön sagt „der Zugriff“ und wir hatten den Angriffsbemühungen der Fahnenschwinger kaum etwas entgegenzusetzten.

Relativ rasch resultierte aus diesem Mix das 1:0, doch damit gab sich unser Gegner nicht zufrieden. Aus einem Standard dann in Minute 31. das 2:0 und nach einem gerechten Elfmeter in Minute 40. gar das 3:0.

Als manche schon ein drohendes Debakel am schwarzen Neckenmarkter Himmerl heraufziehen sahen, dann kurz vor der Pause das eher schmeichelhafte 3:1. Szalai Roland schlenzt den Ball über die Abwehrreihe und Matthias Pessenlehner spitzelt zum Anschlusstreffer am Tormann vorbei.

Mit etwas Hoffnung in die Pause gegangen versuchten wir noch etwas zu bewegen. Doch es fehlte einfach die Offensivkraft um an diesem Tag noch erfolgreich zu sein. Auch in den zweiten 45 Minuten war Neckenmarkt die gefährlichere Mannschaft und kam nach einem Heber vom 16er noch zum 4:1.

Resümee: Ein völlig verdienter Sieg der Neckenmarkter. Aus unserer Sicht können wir nur hoffen, dass einige Leistungsträger wieder zurück in die Mannschaft kommen bzw. wieder ihre alte Form finden.

Die sich anscheinend in Auflösung befindende Reserve (kurzfristigste Absagen mehrere Spieler wurden mittlerweile zur Normalität) unterlag mit 8:0.

SC Rattersdorf - ASKÖ Kobersdorf 0:0

Im Frühjahr endete das Spiel zwischen Rattersdorf und Kobersdorf mit 5:4. Somit erwarteten sich die Zuschauer wieder eine Torgala, doch dieses Mal sollte es anders kommen.

Es war ein ausgeglichenes Spiel mit einem leichtem Chancenplus für uns. Die größte Chance in der ersten Halbzeit fand Bencsik Roland vor, als er alleine auf den Kobersdorfer Schlussmann zu lief. Doch leider konnte er den Ball nicht im Tor unterbringen.

In der zweiten Halbzeit wurde es erst in den letzten 5 Minuten richtig turbulent. Rattersdorf wollte unbedingt die 3 Punkte holen und warf alles nach vorne. Wir fanden auch 4 (sehr) gute Chance vor, doch der an diesem Tag ausgezeichnete Kobersdorfer Schlussmann hielt seinen Kasten sauber. Aber auch unser Schlussmann musste knapp vor Schluss all sein Können zeigen um einen Kobersdorfer Konter zu stoppen.

In Summe gesehen ein gerechtes Unentschieden, wäre das Spiel jedoch noch ein paar Minuten gegangen hätte das 1:0 nicht mehr lange auf sich warten lassen. Aber was solls, ein Punkt ist ein Punkt und im Vergleich zur letzten Woche haben wir dieses Mal auch in der zweiten Halbzeit gut gespielt und den Gegner unter Druck gesetzt.

Besonders erfreulich ist, dass sich unser Lazarett langsam lichtet, mit Hutter Philipp (spielte durch) und Hegyesi Zsolt (ab der 63 Minute) kehrten zwei Langzeitverletzte wieder auf den Platz zurück.

Trotz massiver Ausfälle konnte eine Reservemannschaft auf die Beine gestellt werden. Leider verlor diese mit 2:8. Ein großes Dankeschön an Tarzan, Paul und Christian die sich massiv gegen eine Absage gestemmt haben.

SC Nikitsch - SC Rattersdorf 5:2

Endlich ist auch die 1. Klasse Mitte in die neue Saison gestartet. Gleich beim ersten Spiel mussten wir einige unserer Leistungsträger vorgeben, was man in der ersten Halbzeit jedoch nicht wirklich merkte. Die Anfangsphase des Spiels war von individuellen Fehlern in den jeweiligen Abwehrreihen geprägt. Bereits in Minute 5 lief Roland Bencsik nach einem zu kurz geratenen Rückpass alleine auf das Tor der Nikitscher, konnte den Ball jedoch nicht im Tor unterbringen. Nur 3 Minuten später machten es die Nikitscher besser und unser Schlussmann konnte den Gegenspieler nur mit einem Foul stoppen. Der fällige Elfmeter wurde eiskalt zum 1:0 verwandelt.

Danach fingen wir uns und übernahmen die Kontrolle im Spiel. Zahlreiche Großchancen konnten nicht in Zählbares verwandelt werden. Es dauerte bis zur 32. Minute und da musste ein Nikitscher mit einem Eigentor aushelfen. Doch quasi im Gegenzug konnte Nikitsch neuerlich nach einer Standardsituation in Führung gehen. Wir ließen nicht locker und erzielten mit dem Pausenpfiff noch das 2:2.

Da in der Zwischenzeit ein Nikitscher Spieler mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde, waren die Erwartungen für die zweite Halbzeit groß. Doch weit gefehlt. Unsere Mannschaft kam wie ausgewechselt aus der Kabine. Wir konnten den 10 Nikitschern nichts entgegensetzen und die Führung war nur eine Frage der Zeit. In der 60. Minute war es dann abermals nach einer Standardsituation so weit. Nikitsch erhöhte auf 3:2 und somit war das Spiel für uns endgültig gelaufen. Es folgten noch 2 weitere Tore zum 5:2 Endstand.

Was soll man zu diesem Spiel sagen? Die erste Halbzeit war nicht schlecht, Einsatz, Ballsicherheit und Laufbereitschaft passten. Lediglich die Chancenauswertung hätte besser sein müssen und individuelle Fehler müssen abgestellt werden. Die zweite Halbzeit hingegen war eine Katastrophe. Bei einigen Spielern hatte man das Gefühl, dass sie gedanklich noch in der Kabine waren. Konditionell müssen wir definitiv zulegen.

Das Spiel der Reservemannschaften endete mit 3:0


design by kNoX